Zum Inhalt springen

Preisträger*innen

Preisträger_mit_Felix_und_Sebastian.jpg
Die Preisträger*innen des Jugendpreises 2018 mit Jugendbildungsreferent Felix Kirschbacher (ganz rechts) und Studienleiter Sebastian Burger (ganz links)
2018

Arbeitskreis Kleeblatt und PROHOMO

Zwei Projekte überzeugten die Jury dieses Jahr: Der Arbeitskreis Kleeblatt, ein Projekt von Schüler*innen des Hanns-Seidel-Gymnasiums in Hösbach, hat es sich zur Aufgabe gemacht, geflüchteten oder Grundschüler*innen mit Migrationshintergrund zu helfen, die Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache haben. Wöchentlich versuchen die engagierten Elftklässler*innen, den jüngeren Kindern spielerisch und kreativ das Lernen zu erleichtern und ihnen so den Alltag zu erleichtern. Im Vordergrund steht dabei vor allem, ein Gefühl der Wertschätzung zu vermitteln.

Ebenfalls ausgezeichnet wurde das Projekt PROHOMO, das Schüler*innen der Klasse 10e des Gymnasiums zu Sankt Katharinen in Oppenheim ins Leben gerufen haben. Mit geschickten Aktionen wie dem Verkauf von Festivalarmbändern macht das Anti-Homophobie-Projekt auf Anfeindungen aufmerksam, denen Homosexuelle nicht nur immer noch in Deutschland, sondern in oft verstärkter Weise weltweit ausgesetzt sind. Ziel des Projekts ist es, gerade unter Jugendlichen Vorurteile und Klischees abzubauen.

Frühere Preisträger*innen

2017

Hannah Bornemann (Bonn) und Fee-Aurora Winkler (Remagen), Zero Waste & No Plastic

2016

1. Preis: Mona Offenberg (Berlin), Kiron University
2. Preis: Theresa Lawrenz und Leonora Nieling (Mainz), farbel
3. Preis: Loreen Wachsmuth (Zittau), sneep

2014

1. Preis: Carina Jirmann (Kassel), Freethem
2. Preis: AG Hingesehen - Asozial ist nicht (Bad Dürkheim)

2013

1. Preis: Kirsten König (Borken), IDELA Uganda
1. Preis: Caroline Seidel (Neustadt), Hand des Menschen - Kindern eine Zukunft geben

2011

1. Preis: Pascal Hartwig (Hochheim)
1. Preis: Laurien Simon Wüst (Bensheim)

2010

1. Preis: André Klein (Mehlbach)

2009

1. Preis: Carolin Donauer (Kindsbach)
1. Preis: Mirjam Eiswirth (Schönecken)

2007

1. Preis: Kirstin Becker (Blaubach)
1. Preis: Elisabeth Urban (Heidelberg)

2006

1. Preis: International Science-Academy-Estland:
Leonie Mück, Christoph Fischer, Philipp Börsch-Supan
2. Preis: Carina Glöckner (Montabaur)

2005

1. Preis: Lucas Guttenberg (Heidelberg)
2. Preis: Mirjam Kasel (Ormont)